Kreativität ausleben

Kreative Frauen und ihre einzigartigen Gaben: So kannst du sie voll ausleben und aus ihnen Kraft schöpfen

Unsere Geschichten zu erzählen ist wichtig – besonders für Frauen mit einer kreativen Gabe. Wir alle haben unsere eigenen, einzigartigen Erfahrungen, die wir teilen wollen, und wir verdienen den Raum dafür. Kreativität ist eine wahre Schatztruhe, um unsere Lektionen und Weisheiten in die Welt zu tragen. So drücken wir uns aus und so werden wir getragen, wenn unser Schaffen andere Menschen erreicht, inspiriert, begleitet oder sogar heilt. Denn Frauen werden oft durch ihre Lebensumstände eingeschränkt, aber sie können auch durch sie gestärkt werden. 

 

Eigenschaften kreativer Frauen, die aufgerufen sind, ihre Gaben zu leben

Mihaly Csíkszentmihályi (sprich: Tschik Zent Mihaa Ji) gehört zu den weltweit anerkanntesten Glücksforschern. Er ist Professor der Psychologie an der Universität von Chicago und gehört zu den Vordenkern des populären FLOW-Prinzips, das er 1975 erstmals beschrieb. Aufgrund seiner Forschungen erschienen bislang zahlreiche Sachbücher zu diesem Thema. Ich finde Csíkszentmihályis Thesen so zutreffend, wenn ich an alle kreativen Frauen – und mich – denke. Doch leider gibt es viele, die zwar vor Kreativität bersten, aber sie aus Angst vor der Meinung anderer verstecken oder gänzlich verdrängen. Sie haben ihre Kreativität als Gefühlsausdruck, ihre Sensibilität für die Welt, vor langer Zeit abgelegt, um besser in die Gesellschaft der Norm zu passen. Dabei zeigen Csíkszentmihályis Funde, dass man als kreativer Mensch eben auch die dunklen Flecken der eigenen, aber vor allem menschlichen Persönlichkeit integriert. Seine Gedanken zum FLOW-Erleben durch Kreativität schließt Authentizität und Eigensinn von vornherein mit ein. Als ginge es gar nicht anders … Wie wunderbar! Adieu Fremdwerte.

 

10 Merkmale kreativer Frauen

1. Kreative besitzen unheimlich viel Energie. Dennoch können sie oft ruhig und/oder entspannt sein. Ihre Energie kommt von ihrem Willen und lebt ein Eigenleben, unabhängig von Terminen oder Zeit. Sie entwickeln im Laufe ihres Lebens eine eigene Energiestrategie.

2. Sie sind naiv und weltklug zugleich. Sie besitzen eine gewisse Naivität und haben eine gegensätzliche Denkweise, d. h. sie sind der Entwicklung von Ideen fähig, während sie dennoch die guten von den schlechten unterscheiden können.

3. Kreative sind Verbindungsgenies. Sie verbinden Disziplin und Spielerisches oder Unabhängigkeit mit Verantwortungsgefühl. Sie sind stur, haben Ausdauer und machen unermüdlich weiter, entgegen allen Reden und Konformitäten.

4. Sie spielen mit ihrer Vorstellungskraft und dem Sinn für Realität. Sie befreien sich von dem Gegenwärtigen und nutzen ihr Schaffen als eine Fluchtmöglichkeit. Sie überschreiten Grenzen, in dem sie der Lebenswelt einen neuen Sinn verleihen.

5. Sie sind gleichzeitig extravertiert und introvertiert. Kreative können beide Eigenschaften zugleich leben. Sie brauchen sowohl soziale Kontakte als auch Einsamkeit. Sie leben Gegensätze, können weder nur das eine noch ausschließlich das andere. Sie sind damit näher an der Balance zwischen Yin und Yang als andere.

6. Sie vermischen Demut mit Stolz. Sie sind eventuell scheu und bescheiden, aber das nur, weil sie gedanklich schon in neuen Projekten stecken und das Vergangene an Attraktivität verloren hat. Sie können außerdem besonders aggressiv werden, wenn es um ihren Erfolg geht.

7. Sie haben keine typische Geschlechterrolle und sind mitunter eher androgyn. Sie vereinen die Stärken beider Geschlechter.

8. Kreative sind rebellisch und unabhängig, gleichzeitig konservativ, konventionell und traditionell. Sie sind risikobereit und brechen gern mit Traditionen und Regeln, konkurrieren mit üblichen Meinungen, da es ihnen an Mut nicht mangelt.

9. Sie sind sowohl extrem leidenschaftlich, als auch objektiv in ihrem Tun.

10. Sie sind sehr sensibel und dadurch häufig extremen Gefühlen ausgesetzt/ausgeliefert. Das bringt eine niedrige Schmerzgrenze mit sich, sie regen sich schnell auf, sind leicht verletzlich und leiden oft unter Ängsten. Nicht arbeiten zu können, löst bei Kreativen das Gefühl der Leere und Verlorenheit aus. Kreative schaffen um des Prozesses willen, da die Freude daran alle Ängste und Unsicherheiten auslöscht.

______________________

Leider werden wir als Frauen oft in unseren Fähigkeiten und Gaben gedrosselt – von Kindheitsbeinen an oder aber Männer stehen/standen über uns. Die Gesellschaft und ihre Normen, die Umbrüche vom Patriarchat (was noch immer lebt) hin zum Feminismus, die kämpfende und nicht immer funktionierende Emanzipation machen es vielen Frauen schwer, in ihre kreativen Gaben zu kommen. Sich zu zeigen, den Tribut zu fordern, der ihnen zusteht, ihre kreativen Talente in Besitz zu nehmen, sich feiern zu lassen: Nicht wenigen bereitet allein der Gedanke daran Bauchschmerzen. Denn viele sind es einfach nicht gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen – und stehen zu dürfen.

 

So kannst du deine Kreativität besser ausleben

Es gibt viele verschiedene Wege, deine Kreativität auszuleben, aber die folgenden Tipps können dir hoffentlich auf deinem Weg helfen:

1) Nutze deine Kunst: Kunst erzählt deine Geschichte mehr als jedes andere Medium, weil du damit zeigen kannst, was dich inspiriert und wie du die Welt um dich herum siehst. Außerdem kannst du dich so auf deine ganz eigene Weise ausdrücken.

2) Entdecke die weibliche Seite von dir: Deine weibliche Seite ist weder beschämend noch schwach. Sie ist einfach anders als die männliche Seite. Erforsche diese Seite an dir und finde heraus, was dich einzigartig weiblich macht. Dadurch wirst du selbstbewusster in deiner Einzigartigkeit als Frau, ohne dich dafür schämen zu müssen. 

3) Finde eine Gemeinschaft: Frauen brauchen einander genauso sehr wie Männer. Sie unterstützen sich, nähren sich, fördern und fordern sich. Sie können miteinander lachen, weinen und erschaffen.

4) Sei du selbst: Wenn es darauf ankommt, weiß niemand besser, wer du bist, als du selbst. Der beste Weg, kreativ zu sein, ist, dir selbst und dem, was du liebst, treu zu bleiben. 

5) Folge deinen Leidenschaften: Was weißt du über dich, das dich für diese Aufgabe besonders geeignet macht? Du hast sicher bereits ein oder zwei Leidenschaften, die den Kern deiner Persönlichkeit ausmachen – warum solltest du dein Leben nicht um sie herum aufbauen?

6) Riskiere etwas: Riskieren bedeutet, Schritte ins Unbekannte zu wagen und zu sehen, was passiert. Vielleicht schaffen wir es nicht immer, aber wir geben zumindest unser Beste und Innerstes.

 

Liebe Grüße
Janett

Janett Menzel Angst Blog

 

Quelle:

Csíkszentmihályi, Mihály: FLOW und Kreativität: Wie Sie Ihre Grenzen überwinden und das Unmögliche schaffen. Verlag: Klett-Cotta. 1. Aufl., 2014.