wenn er nicht zurückschreibt

Was soll ich ihm schreiben, wenn er sich nicht meldet? Regeln zum Texten & Sprechen mit einem Mann, mit dem du gern zusammen wärst

Dieser Blogpost ist für alle Frauen, die in jemanden verliebt sind, der sich nicht (mehr) meldet oder auf ihre Nachrichten nicht oder nur sehr, sehr spät antwortet:

Anfangs, als du ihn kennenlerntest, lief alles so gut: Er hielt mit seinem Interesse an dir nicht hinterm Berg, schaute dir viel zu häufig in die Augen und wollte alles von dir wissen, alles mit dir teilen. Schon bald zogen rosa Wolken auf. Du ließt dich nach und nach fallen, hast dich geöffnet und neue Hoffnung auf Liebe und eine schöne Partnerschaft verspürt. Sicher war auch jede Nähe – von Küssen, Kuscheln bis hin zum Sex – voll intensiver Verbundenheit und tiefer “Chemie”. Endlich – so schien es dir – hatte dich das Universum erhört. Endlich gab es diesen Mann, der dich ehrlich zu mögen schien, jemand, den du genauso mochtest, wie er dich, nicht so wie die anderen: die, die dich langweilten. Nein, er fesselte dich mit seinen Worten und Geschichten und Gesprächen, die ihr führtet. Nicht so voller Widerwille in dir wie bei den anderen. Bei ihm schien es keine Barrieren in deinem Inneren zu geben: Dein Herz öffnete sich automatisch und von allein für ihn. Du nahmst es als Zeichen, als gutes Omen. Und er war auch nicht so einseitig oder spürbar ungesund wie die anderen: Er hatte Respekt vor dir und deinem Ich und Leben und zeigte dir diesen voller Verständnis und Rücksicht.

Kaum hattest du ihm dein Herz geöffnet und warst bereit, all deine negativen Erfahrungen und Glaubenssätze hinter dir zu lassen, neu anzufangen und in einen wunderbar erfüllten Lebensabschnitt zu gehen, da veränderte er sich. URPLÖTZLICH. Aus dem Nichts. Ohne Vorwarnung. Ohne Erklärung. Er zog sich immer mehr zurück, schrieb seltener und redete weniger. Er hatte weniger Zeit für dich oder seine Arbeit oder andere Lebensbelange drängten sich zwischen euch. Mehr und mehr ereilte dich das Gefühl, dass etwas nicht stimmte. Wenn du ihn aber fragtest, sagte er “Nein! Es ist nur …” (mein Job, der Stress, xyz) “Gib mir etwas Zeit. Ich melde mich!” Du gabst ihm Zeit – immer und immer wieder – und wartetest auf seine Nachricht, seinen Anruf, seine Frage nach einem Treffen. Doch es kam nichts. Wenn du das kennst, bist du nicht allein!

 

 

Der eine Schmerz, den alle Frauen kennen, wenn sich der Mann ihres Herzens zurückzieht

 

wenn er sich zurückgezogen und distanziert hat

Es ist schmerzvoll und eine große Herausforderung, in jemanden verliebt zu sein, der deine Gefühle nicht erwidert – oder nur unter seinen Bedingungen. Du fühlst dich in deinen Bedürfnissen ignoriert und nicht gesehen. Die Ablehnung – oder, die die droht – ist zum Greifen nah. Verlust hängt wie ein Kreuz über dir. Jedes Wort könnte ihn ganz wegstoßen, dich needy oder anstrengend wirken lassen. Und so entschließt auch du dich – wie so viele meiner Klientinnen – im 1. Schritt, gar nichts zu tun und abzuwarten.

Was du jetzt verstehen darfst, ist das:

  1. 1. Dass er sich nicht meldet oder dir nicht zurückschreibt, hat sehr wahrscheinlich WENIG bis NICHTS mit dir zu tun. Seine Taten sind nur Ausdruck seiner Innenwelt, Unsicherheiten, Unfähigkeit und kofliktierenden Bedürfnisse. Vielleicht hat er festgestellt, dass er mehrere Lebensbereiche gleichzeitig nur schwer manövrieren oder mit “Leistung” füllen kann. Für viele Männer sind Beziehungen in der Anfangsphase Leistungen – emotionaler Natur -, bis sie in Sicherheit und Vertrautheit übergehen.
  2. 2. Gleich, welches Wort du meinst, falsch platziert oder betont zu haben: Er ist ein erwachsener Mann und kann entweder nachfragen oder etwas dagegensetzen. Solltest du dennoch glauben, etwas Missliches gesagt zu haben, was seine Gefühle (oder sein Ego) verletzt hat, kannst du jederzeit um Entschuldigung bitten.
  3. 3. Jeder Messenger ist der falsche Ort für “das Gespräch”. Diese Gespräche sollten nicht schriftlich geführt werden. Schriftlich lässt sich so vieles falsch interpretieren und falsch verstehen, weil Mimik, Gestik und Tonfall fehlen. Such stattdessen das persönliche Gespräch oder schicke ihm zumindest eine Sprachnachricht, damit er deine Stimme hören kann.
  4. 4. Viele Männer sind am Anfang stark und übermäßig dabei und ebben dann langsam in ihren Bemühungen ab, weil sie sich sicherer fühlen, sich nun wieder verstärkt um ihre anderen Lebensbereiche kümmern zu können. Sollte er sich also nur 2-4 Stunden später als gewöhnlich oder nur noch dreimal pro Woche morgens melden, muss das kein Grund zur Sorge sein. Sollten dich aber solch kleine Veränderungen in heftige Selbstwertängste treiben, darfst du für dich tätig werden. Stärke deinen Selbstwert und bringe wieder mehr Eigenleben und Eigensinn, Eigendrive und Ziele in dein Leben. So zeigst du ihm, dass du nicht von ihm abhängig bist.
  5. 5. Sollte er wirklich festgestellt haben, dass ihr nicht zusammenpasst oder er nicht dieselben Gefühle wie du hat, ist das eine Verlusterfahrung, die wehtut, ja. Erlaube dir deinen Schmerz, trauere. Vertraue dann zum geeigneten Zeitpunkt deiner Vernunft. In deinem Herzen weißt du, dass du einen Mann willst (und verdient hast), der deine Gefühle erwidert – ohne Kampf. Halte nach diesem Ausschau, wenn du die Ablehnung verwunden hast.

 

Es gibt verschiedene Szenarien, die mir meine Klientinnen erzählen, bei denen eben jener Schmerz – eine Mischung aus Traurigkeit über Leere und Ablehnung, Verlustangst und Liebeskummer – aufkommen:

  • – Er meldet sich nicht von sich aus. Immer musst du schreiben oder es gibt keinen Kontakt.
  • – Er meldet sich nur, wenn er etwas will (z. B. sexuelle Kontakte wie der Booty Call).
  • – Er meldet sich nur, wenn er sich langweilt. Du kommst dir wie ein Lückenfüller für Anerkennung und Bestätigung vor. Wenn du ihn brauchst, hat er keine Zeit. Er scheint seine Zeit ohnehin mit allem/jedem lieber zu verbringen als mit dir.
  • – Er ist online, aber er öffnet deine Nachricht nicht.
  • – Er hat deine Zeilen in WhatsApp zwar gelesen, aber er hat sie noch nicht beantwortet.
  • – Er antwortet nur kurz angebunden.
  • – Er stellt keine Fragen mehr.
  • – Er interessiert sich nicht mehr für dich und deinen Tag.
  • – Er “verschiebt” dich auf später, nur dass es nie ein “später” gibt.

 

Meine Klientinnen reagieren auf diese Zurückweisungen ganz unterschiedlich. Einige schauen den ganzen Tag aufs Handy, halten sich Qualitätszeit frei, falls er sich doch meldet, oder checken ständig seine Social Media Profile und seinen Onlinestatus. Entweder sie sorgen sich vor Eifersucht und Liebeskummer in den Schlaf und schaffen es nur noch, von Tag zu Tag zu leben, weil jeder Tag aus destruktiven Gedanken und geplatzten Hoffnungen besteht, dass er sich doch noch meldet. Die Zeit geht ins Land und er reagiert nicht.

Oder sie finden sich in einem Strudel aus Selbstwertzweifeln und Ängsten wider: Was habe ich falsch gemacht? Hätte ich mich hier und da anders verhalten sollen? War ich ihm zu viel? Habe ich etwas Falsches gesagt? Sie sezieren im Kopf noch einmal alle Gespräche, suchen die Situationen nach Anzeichen ab und fällen irgendwann ihr Urteil: Es muss an ihnen liegen, auch wenn sie es nicht ganz verstehen. Oft meinen sie, dass bereits bekannte Tücken und Fallen ihres Charakters schuld wären: Sie fühlen sich erinnert an vergangene Beziehungen, an alten Schmerz und Verlust. Plötzlich rückt der neue drohende Schmerz fünffach tiefer und näher und droht sie zu überrollen. Nicht selten enden meine Klientinnen sodann in dem Bewusstsein, dass sie nicht liebenswert oder nicht gut bzw. nicht genug wären.

“Ich habe keine Liebe verdient”, “Beziehungsglück gibt es für mich nicht”, “Mich will sowieso keiner”, “Immer wenn ich mich so zeige, wie ich wirklich bin, werde ich verlassen”.

 

Doch der Schmerz darüber, dass er sich nicht meldet oder sich zurückgezogen hat, drängt sie noch mehr dazu, zu handeln

wie bekomme ich meinen ex zurück

Viele meiner Klientinnen verzweifeln daran. Sie sind hin und her gerissen zwischen “Soll ich ihm schreiben?” oder “Soll ich es so hinnehmen?”. Doch diese Ungewissheit und die lähmende Angst zehren an ihnen ähnlich stark wie der Kummer über ihre neue Realität. Gleichzeitig wissen sie nicht, was sie ihm schreiben sollen. Sie wollen nicht needy oder anstrengend herüberkommen, sondern patent und “wie eine richtige Frau”. Wir alle wissen mittlerweile aus Dutzenden Ratgebern und Blogs, man solle sich nicht wie eine “leichte Frau” oder gar wie ein Fußabtreter verhalten, sondern wie eine “Qualitätsfrau”. Meine Klientinnen sind all das alle Male.

Sie interessieren sich wie viele Frauen nur leider “zu stark” für ihn und wollen “zu sehr” wissen – und sehen -, dass er das Interesse erwidert, er die anfänglichen Gefühle, die dann plötzlich verschwanden, erneut zeigt. Sie missverstehen leider oft, was sie ihrem Herzensmann damit signalisieren. Sie übersehen den einen Faktor, der hinter ihrem Drang steht: Es ist ein ihnen durchaus bekannter Kampf darum, geliebt zu werden. Schon in der Vergangenheit setzte er ein, wenn sich ihnen jemand entzog, indem er sich nicht mehr meldete bzw. kein Interesse mehr zeigte. Plötzlich wird ihnen ihre vermeintliche Bedeutungslosigkeit und die damit verbundene Angst wieder bewusst. Aus soziologischer Sicht musst du wissen, dass wir Frauen schon in Mädchentagen darauf geeicht werden/wurden, zu gefallen, hübsch zu sein, dienlich und brav, von Wert wegen unserer Disziplin, guter Leistungen und weil man jemandes “Liebling” war. Viele wuchsen entsprechend in Verhältnissen auf, in denen sie gefällig sein mussten. Sie verbanden diesen Appell schnell mit dem Verständnis, dass sie nur dann gefallen, wenn sie anderen gefallen. Ihre Identität gründete sich auf dieses falsche Selbst. Geht dieses erlernte Prinzip nun nicht auf, zieht es vielen den Boden unter den Füßen weg. Sie beginnen an sich zu zweifeln, statt den Mann oder die Verbindung per se anzuzweifeln. Statt wütend auf ihn zu sein, richten sie ihre Wut auf sich – und leider auch gegen sich. Viele kompensieren dann mit Essen oder Alkohol, Shopping oder wahllosem Sex, Sport bzw. unbedeutenden Bekanntschaften, nur um eine kurzfristige Bedürfnisbefriedigung, Bestätigung und Aufmerksamkeit zu erhalten. Die wahre Sehnsucht einer beinahe jeden Frau (>30 Jahre) bleibt aber ungestillt.

Viele ahnen zwar, dass sich seine Gefühle wohl verändert haben, oder sie fühlen sich geghostet und – zurecht – misslich und respektlos behandelt. Doch der Drang nach Kontakt zu ihm sowie die  Bestätigung ihrer Liebenswürdigkeit ist zu groß. Sie hoffen weiterhin darauf, bald wieder wertvoll zu sein und dies gespiegelt zu bekommen.

Der Kampf um Liebe und Beziehung ist mehr als ein geringes Selbstwertgefühl und mangelndes Selbstvertrauen; meine Klientinnen sehnen sich zutiefst nach ehrlicher Aufmerksamkeit (positiver) und Erfüllung von außen. Ihr erlerntes Selbst war stets mit dem Außen bedingt verbunden. Deshalb brauchen sie seither die Anerkennung und die Gewissheit der Zugehörigkeit. Dafür bleiben viele sogar in Breadcrumbing-Situationen, in denen sie viel weniger bekommen, als sie verdient haben. Lieber ertragen und dulden sie ganz, ganz wenig, als sich mit NICHTS auseinandersetzen zu müssen. Und das ist der dahinterliegende Grund für ihren Drang, sich zu melden. Hinzu kommen:

  • – fehlende Kontrolle und daraus resultierende Hilf- und Hoffnungslosigkeit
  • – übertriebener Leistungsdruck (Sie haben gelernt dafür zu kämpfen, wenn sie etwas wollen.)
  • – sich selbst nur gefallen, wenn sie einem anderen gefallen (Sie haben gelernt, dass sie dann besonders gewollt und willkommen sind.)
  • – das Gewahrsein dessen, dass sie werden könn(t)en, was sie sein sollen, wenn sie dafür geliebt werden
  • – die Angst vor Einsamkeit und Alleinsein und
  • – die Leere, wenn sie niemand zu wollen scheint
  • – der schwere Umgang mit den folgenden Gefühlen.

 

Besonders der vorletzte Punkt ist wichtig: Viele Frauen, die diese Herausforderung mit Männern/Partnern kennen, bedeuten sich nur etwas, wenn sie einem anderen etwas bedeuten. Sie nageln ihre Identität und ihr damit verbundenes Wohlgefühl an eine Partnerschaft und die Anerkennung und Zugehörigkeit durch diese. Denn ihre größte Angst (neben dem oben erwähnten) ist diese: Getrenntsein.

So lassen sie sich alsbald zu Zeilen hinreißen wie “Wie geht es dir?” oder “Alles okay?”. Das zeigt Initiative und soll den Kontakt wiederherstellen. Leider reagieren 90 % aller Männer darauf nicht. Und das mit Grund, denn solche Handlungen und Zeilen lassen ein wesentliches Verständnis in der Kommunikation und dem Motiv von Männern außer Acht. Es zeigt vielmehr das weibliche Verständnis von Interesse, Kooperation und Kommunikation, die bei Frauen doch dazu dient, Verbindung aufrechtzuerhalten und somit auch Verbundenheit. Es gibt einige Regeln in der Kommunikation mit Männern – Do’s und Dont’s -, die es wahrscheinlich machen, dass er antwortet und ihr wieder im Kontakt zueinander seid – oder eben nicht. Weibliches Verständnis funktioniert nur dann, wenn der Mann deines Herzens auch in einer weiblichen Energie ist. Bei den meisten! Männern zählt jedoch nur der Jagdtrieb – Wettbewerb und Erfolg. Es geht ihnen darum, zu erobern und sich durch diese Eroberung bestätigt zu fühlen – in ihrem Wert als Mann. Sich nicht wie ein Mann zu fühlen, ist das Schlimmste für einen Mann, wobei jeder seine eigene Definition von “Mannsein” hat.

Schon als kleine Jungs werden sie dazu erzogen, sich eben “wie ein Kerl” oder “ein richtiger Mann” zu verhalten. Das heißt, dass kleinste (unerwünschte) Bemutterungen bzw. mütterlich anmutende (wenn auch gut gemeinte) Handlungen/Worte oder (hilfreich gemeinte) Kritik wie Herabsetzungen oder Entmannungen aufgefasst werden können. Auch fehlende Bestätigung und Anerkennung seitens Worte und seiner Sprache der Liebe können ihn dazu bringen, sich von dir und der Beziehung zu distanzieren. Aber auch das Gefühl, dass sie dich “haben” und es nun nichts mehr zu erobern gibt, weil du ohnehin zu allem Ja und Amen sagst, schreckt viele Männer ab. Die häufigste Ursache aber, wieso sich Männer zurückziehen, ist in der Tat beruflicher Natur, was dann zusammen mit einer neuen, frischen Beziehung zu einem Drahtseilakt für ihn werden kann. Mehr dazu hier >>

 

Was du ihm also schreiben solltest, wenn er sich nicht meldet oder dir nicht antwortet

wenn er nicht zurückschreibt

Kontakt ist der erste Schritt: Nur wenn du weißt, was du ihm schreiben kannst/solltest, kann sein Interesse an dir neu entflammen. Hier sind deshalb ein paar ausgewählte Wege, die mir Männer in Gesprächen nannten:

 

Lade ihn zu einem Treffen mit einem Ziel ein.

Nein, das Ziel, dass es dir besser geht oder du Klarheit gewinnst, ist kein erstrebsames Ziel für ihn. Das Ziel sollte eins sein, das ER steuern kann. Irgendwo in einem Café zu sitzen und über die entstandenen Unsicherheiten und deine dir fehlende emotionale Sicherheit zu sprechen, sich zu erklären oder entschuldigen zu müssen, ist für viele ein Horrorszenario. Nichts könnte einem Mann leichter zeigen, dass er etwas falsch gemacht und dich unglücklich gemacht hat. Gleichzeitig signalisierst du ihm auch, wie abhängig dein Wohlgefühl von seinen Taten ist. Das ZIEL kann stattdessen von Sport bis hin zu etwas Abenteuerlichen reichen. (Sex wäre auch eher kontraproduktiv, weil Männer Sex und Emotionen voneinander trennen können. Sie müssen die Frau, mit der sie schlafen, nicht zwingend mögen.) Männer sind ergebnisorientiert und haben seit Kindheitstagen Wettbewerb und Leistung als treibend vermittelt bekommen. Sie reagieren entsprechend darauf.

“Ich wollte am Wochenende in den Kletterpark. Lust, mitzukommen?”

“Ich habe Karten für Paintball. Lust auf einen kleinen Fight?”

“Ich will am Samstag die Gegend um … erkunden. Da soll es einen Berg geben, den ich hochklettern wollte. Lust, mich zu begleiten?”

Ziele, in denen er glänzen kann.

 

“Musste gerade an dich denken!”

Schick ihm diesen Text in Verbindung mit einem Bild von einer Ecke oder einem Ort, an dem ihr beide eine schöne Zeit hattet. Idealerweise sollte das kein Foto auf deinem Handy sein. Du solltest wieder an diesem Ort sein und ein neues Bild schicken.

 

“Ich bräuchte dringend deine Hilfe. Kann ich dich um Rat bitten?”

Viele Männer reagieren stark darauf, wenn sie gebraucht werden. Sie wollen auch gebraucht werden, selbst dann, wenn Frauen heute immer mehr niemanden brauchen und alles (oder vieles) allein können. Bitte ihn um Rat oder Hilfe bei etwas, worin ER GUT ist (Weinempfehlung, weil er Weinkenner ist, Fischempfehlung, weil er Meeresbiologe ist). Zu unterscheiden ist, ob du nach einer Entscheidung oder einer Meinung in Bezug zu Thema X fragst. Wichtig ist, ihm zu vermitteln, dass nur er dir helfen kann. “Danke! Du hast mir sehr geholfen” ist alles, was du darauf schreiben solltest. Warte ab, was kommt.

 

Catch him with something he likes/loves: Beziehe dich auf seinen Beruf/Job.

Wenn du einen Bezug zu seinem Job hast (der ihm für diese Strategie sehr, sehr wichtig sein muss), frage ihn etwas dazu und sprich ihm gleichzeitig Lob aus:

“Du bist doch so gut in …./kennst dich doch so gut aus mit … Kannst du mir helfen mit …? Ich suche gerade Infos/Experten/Hilfe/Wege/… und bin total verloren.”

 

Der vermeintlich falsche Chat

Diese Strategie ist eine, die oft am besten klappt, aber mit seiner Eifersucht spielt. Schick ihm einen (oder ähnlichen) Text wie diesen zu:

“Klar, sehr gern 🙂 18 Uhr passt gut.”

Wenn er diese Nachricht bekommt, wird er wissen, dass du a) den falschen Chat hast und b) sich eventuell auch denken, dass du ihn absichtlich an ihn geschickt hast. Aber da er es nicht zu 100 % wissen kann und er sich täuschen könnte, wird er nachfragen. Bei vielen Männern geht vor allem die Eifersucht an. Sie werden dir schreiben und du kannst dich flax entschuldigen mit “Oh, sorry! Das sollte an … gehen!” (Ersetze … mit dem Namen einer Freundin, der so ähnlich klingt/sich schreibt wie seiner, z. B. André und Andrea, Tino und Tina, Stefan und Stefanie)

Lass mich wissen, welcher Tipp gut funktioniert hat! Solltest du weitere 1-zu-1-Hilfe brauchen, melde dich gern!

Mein 3-monatiger Kommunikationskurs “New Woman: Talk To Him” (Einzel- und Gruppensitzungen mit weiteren spannenden Themen) steht allen Frauen offen, die mehr über Kommunikation in der Liebe und Partnerschaft erfahren wollen – nicht nur, damit es in der Liebe endlich leichter funktioniert, sondern auch, um Partnerschaften aufrechtzuerhalten, deine Bedürfnisse und Grenzen angstfrei auszusprechen und seine Worte/Taten korrekt zu interpretieren. Damit deine Selbstwertängste endlich der Vergangenheit angehören.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Wir gehen sorgfältig mit den Daten unserer Leser:innen um. Deine IP wird automatisch anonymisiert. Mit Absenden deines Kommentars stimmst du diesen Datenschutzbedingungen zu.

Weitere Artikel